HOLLABRUNN
Die Kunsteisbahn Hollabrunn ist geschlossen!<br />
<br />
Eis-Telefon: 02952/33 35-315 LAGEPLAN WETTER & WEBCAM FACEBOOK

Hollabrunn Aktuell


 

Hollabrunn und Göllersdorf werden KLAR!


aa_KLAR-Beirat.JPG

Das Weinviertel ist eine der trockensten Regionen Mitteleuropas, hier sind die Auswirkungen der Klimakrise schon länger spürbar. Insbesondere die Landwirtschaft, zunehmend aber auch die Wohnbevölkerung leiden unter den klimatischen Veränderungen. Die Klimawandelanpassungsregion "KLAR! Göllersbach" trägt dazu bei, dass die Lebensgrundlage Wasser nachhaltig gesichert ist und die Lebensqualität und regionale Versorgungsfähigkeit, die unsere Region auszeichnen auch für künftige Generationen erhalten bleiben.

-02.06.2022
Der Göllersbach ist Namensgeber der KLAR! und zentrales verbindendes Element für Hollabrunn und Göllersdorf. Er ist, wie viele Weinviertler Bachläufe, wenig Wasser führend und stark reguliert, es besteht kaum lokale Versickerungsmöglichkeit. "Die KLAR!-Region soll unter anderem dazu beitragen, Renaturierungsprojekte und deren Nutzen der Öffentlichkeit darzustellen. Generell wird ein Fokus auf Trockenheit und Wasserknappheit gelegt werden", so STR Lukas Niedermayer, der gleichzeitig Obmann des Göllersbach-Wasserverbands ist.

Der Hollabrunner Wald als weiteres Verbindungselement der beiden Gemeinden hat mit längeren Trockenheitsphasen zu kämpfen und ist nun bereits mehrere Jahre in Folge erhöhter Waldbrandgefahr ausgesetzt. Auch hier führen Trockenheit und Hitzeperioden zur Austrocknung des Bodens. GR Mag. Georg Ecker: "Neben der erhöhten Waldbrandgefahr ist auch ein stärkerer Schädlingsdruck durch Pilze und den Borkenkäfer zu beobachten, die Anpassung des Waldes an die geänderten Umstände scheint dringend nötig."


Ablauf und Maßnahmen der KLAR! Göllersbach

Der Klima- und Energiefonds unterstützt und fördert Gemeinden, die sich zu KLAR!-Regionen zusammenschließen und anhand eines regionsspezifischen Konzeptes Anpassungsmaßnahmen umsetzen. Die Fördersumme orientiert sich an der Größe der Region (Einwohnerzahl), der Kofinanzierungsanteil der gesamten Region beträgt 25%.
Ein großer Fokus wird auf Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung liegen, Projekte mit kleineren Investitionen sollen direkt umgesetzt werden. Mit der KLAR!-Managerin wird außerdem eine Ansprechperson etabliert. Die Themen, die bearbeitet werden sollen, sind vielfältig und reichen von der Renaturierung von Teilen des Göllersbaches, Wassererhalt in der Region über Lösungs- und Präventionsstrategien zur Waldbrandgefahr bis zu Erosionsschutz und Windschutzhecken, klimafitten Pflanzen und trockenheitsresistenten Bäume.
Für die Einreichung wurde bereits intensiv an Inhalten der KLAR! gefeilt und eine Ideensammlung für einen Maßnahmenpool erstellt. Ab Anfang Juli wird Magdalena Geinzer, MSc, BSc aus Groß als KLAR!-Managerin die Region Göllersbach zu einer Modellregion in Sachen Klimawandelanpassungen aufbauen. Sie wird ein Konzept erstellen, das auf den vorliegenden Ideen fußt, und bindet dabei verschiedene Stakeholder, Vertreterinnen und Vertreter aller politischen Parteien in beiden Gemeinden, sowie die Bevölkerung mit ein.


Projektsteuerung durch beide Gemeinden und Organisationen der Zivilbevölkerung

STR Mag. Sabine Fasching brachte den Antrag im Gemeinderat ein, der einstimmig beschlossen wurde. Die Stadtgemeinde Hollabrunn übernimmt die Projektleitung, die erforderliche KLAR!-Projektmanagerin wird in Hollabrunn installiert. Einbezogen werden die Bevölkerung der Region sowie verschiedene Stakeholder, um das Projekt auf eine breite Basis zu stellen. Als Steuerungsgruppe des Projektes fungieren die Bürgermeister Ing. Alfred Babinsky und Josef Reinwein, die Hollabrunner Stadträte Ing. Lukas Niedermayer, Mag. Sabine Fasching und Ing. Josef Keck sowie VzBGM von Göllersdorf Martin Schirmböck, GR Mag. Georg Ecker, die Amtsleiter Mag. Franz Stockinger und Leopold Mauer, Bauernkammerobmann Fritz Schechtner, Christian Nowak (Göllersdorf for Future), Mag. Arno Klien (Freunde des Hollabrunner Waldes) und Margit Gross vom Naturschutzbund NÖ. Hauptverantwortlich in der Konzeptionsphase war GR Mag. Georg Ecker.


KLAR!-Managerin

"Mit Frau Geinzer erhält die KLAR! Göllersbach eine hochmotivierte Mitarbeiterin, wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit!" zeigt sich BGM Ing. Alfred Babinsky begeistert.
Magdalena Geinzer hat sich zeitlebens mit dem Thema Klimawandel beschäftigt, schon während Ihres Studiums und auch in ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn: Sie schrieb ihre Bachelorarbeit am Institut für Pflanzenbau im Bereich klimafitte Landwirtschaft an der Universität Rostock und erhielt ihren europäischen Master in Umweltwissenschaften als Doppelabschluss an der Swedish University of Agricultural Sciences, Uppsala, Schweden.
Sie arbeitete als Angestellte beim Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT), bei der Agrarmarkt Austria und zuletzt bei der Landwirtschaftskammer.



Foto "1. Steuerungsgruppentreffen der KLAR!" (vlnr):
STR Lukas Niedermayer, GR Mag. Georg Ecker, STR Mag. Sabine Fasching, Mag. Arno Klien, BGM Ing. Alfred Babinsky, KLAR! Managerin Magdalena Geinzer, MSc, BSc, Margit Gross, Christian Nowak, GfGR Michael Deninger, STR Ing. Josef Keck
Fotocredit: Stadtgemeinde Hollabrunn

Klar! online






zurück






Blickpunkt Hollabrunn
Familienfreundliche Gemeinde
energieteam Hollabrunn
Natur im Garten
Vielfalt Leben