HOLLABRUNN
Die Kunsteisbahn ist geschlossen -<br />
von März bis November<br />
Änderungen vorbehalten! LAGEPLAN WETTER & WEBCAM FACEBOOK

Hollabrunn Aktuell


 

Stadtgemeinde Hollabrunn als Vorbild in Sachen Barrierefreiheit & Stellungnahme zu Vorwürfen


aa_auszeichnung_barrierefreieshollabrunn.JPG

Unter mehr als 100 Projekten wurde die Stadtgemeinde Hollabrunn als das Vorbild für Barrierefreiheit in NÖ ausgezeichnet.


In der Niederösterreichischen Landesbibliothek wurde am Donnerstag, 18.10. von Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Landesrat Ludwig Schleritzko, Kulturregion NÖ-Geschäftsführer Martin Lammerhuber und der neuen BhW-Geschäftsführerin Therese Reinel erstmals der Preis "Vorbild Barrierefreiheit" in NÖ im Beisein zahlreicher Gäste vergeben.

Die BhW Niederösterreich GmbH ist eine Erwachsenenbildungseinrichtung, die gemäß ihrem Slogan "Bildung hat Wert" aktuelle, gesellschaftsrelevante Themen aufgreift und Bildungsangebote in den Gemeinden unterstützt. Neben Basisbildungsangeboten, Jugendcoaching, Bildungsberatung, Zeitpunkt Lesen und Bildungsehrenamt ist "Barrierefreiheit" seit Jahren ein wesentliches Aufgabengebiet der BhW Bildungsarbeit. Nun wurde zum ersten Mal der Preis "Vorbild Barrierefreiheit 2018" vergeben.
"Meine große Hochachtung, Respekt und Bewunderung gilt den Menschen, die ihr Leben trotz mancher Beschwerlichkeit meistern. Barrierefreiheit heißt selbstbestimmt, dient der Vermeidung von Diskriminierung und hilft der Gesellschaft", so Martin Lammerhuber, Holdinggeschäftsführer Kultur.Region.Niederösterreich

Eine gleichberechtigte und selbstständige Teilhabe am öffentlichen Leben muss für alle Menschen gegeben sein. "BhW barrierefrei" leistet in diesem Sinne in ganz Niederösterreich Informations- und Sensibilisierungsarbeit zu den Themen "Inklusion", "Behinderung", "Barrierefreiheit" und "altersgerechte Gesellschaft".


Vorbilder vor den Vorhang

Mit der BhW Auszeichnung "Vorbild Barrierefreiheit 2018" sollen Betriebe, Gemeinden, Organisationen, Veranstaltungen, Institutionen oder Projekte in Niederösterreich geehrt werden, die erfolgreich Maßnahmen zur Erhöhung der Barrierefreiheit umgesetzt haben.
Barrierefreiheit kann nicht immer zu 100 Prozent verwirklicht werden, aber es ist wichtig, dass viele Initiativen gesetzt werden, um sich dem Ziel einer barrierefreien Umwelt für alle zu nähern.

Als Vorbilder sollen die Ausgezeichneten weitere Verantwortliche und Akteurinnen und Akteure in den Regionen motivieren, sich des Themas Barrierefreiheit künftig verstärkt anzunehmen. In den folgenden Kategorien wurde die Auszeichnung verliehen: Gemeinden, Wirtschaft/Tourismus, Kultur/Veranstaltungen, Personen/Institutionen und Bildung/Kommunikation.
In der Hauptkategorie 'Gemeinden' erhielt die Stadtgemeinde Hollabrunn diese Auszeichnung.

Begründung für diese Auszeichnung durch die Fachjury war die umfassende, vorbildliche und intensive Tätigkeit zur Umsetzung der Barrierefreiheit in den letzten 5 Jahren.
  • Die umgesetzten Maßnahmen wurden sowohl baulich durchgeführt, als auch mit Beratungen von Betrieben und Vorträgen zur Bewusstseinsbildung.
  • Herausragend in dieser Gemeinde ist, dass seit 2013 ein Leitplan für barrierefreie Wege erarbeitet wurde. Seitdem wird dieser jährlich überarbeitet und konsequent durchgeführt.
  • Es wurden im Zuge von Straßenbaumaßnahmen Rampen für Geschäftseingänge errichtet und auch gut berollbare Verkehrsflächen innerhalb von strukturierten Gehwegen hergestellt.
  • Auch mit anderen Dienststellen wurden gemeinsame Projekte umgesetzt, wie z.B. mit ÖBB, AMS, BIG, Austrian Real Estate, Pfarre Hollabrunn und der Caritas"


Stellungnahme Barrierefreiheit in Hollabrunn

Seit einigen Tagen kursiert in den sozialen Medien ein von STR Scharinger beauftragter Bericht samt Foto zum Thema Barrierefreiheit in Hollabrunn. Darin bekrittelt er Mängel und Hindernisse in Hollabrunn, die Menschen mit körperlichen Einschränkungen an der Fortbewegung hindern, wie etwa den Gehsteig bei der Kreuzung Bahnstraße/Rapfstraße.

Um diese Anschuldigungen zu entkräften, nimmt die Stadtgemeinde Hollabrunn nun zu diesen Vorwürfen Stellung. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 20. März 2018 - eine Sitzung der auch STR Scharinger beiwohnte - einstimmig beschlossen, dass in Hollabrunn und den KG Gehsteigsanierungen und barrierefreie Maßnahmen durchgeführt werden sollen. Darunter fällt unter anderem auch die Sanierung und Optimierung der Bahnstraße/Rapfstraße. Die Arbeiten, die im November 2018 starten, werden von der Firma Lang & Menhofer durchgeführt.

Bei dem erwähnten Text auf Facebook handelt es sich also um ein Aufzeigen von Barrieren, deren Behebung seitens der Gemeinde bereits beschlossen wurde und unmittelbar vor der Durchführung steht. Nicht umsonst hat die Stadtgemeinde Hollabrunn soeben erst den Preis "Vorbild Barrierefreiheit" in NÖ verliehen bekommen.


Foto (v.l.): Ing. Andreas Leeb, Bgm. Erwin Bernreiter, Ing. Alfred Babinsky

zurück